Design, Porträt, Style
Schreibe einen Kommentar

wohnbedarf: Zeitloses Design

Stilvoller Genuss geschieht immer in einem stilvollen Rahmen. Der beste Drink oder das edelste Essen entfalten ihre Wirkung nicht, wenn sie nicht in einem Lokal mit einem angenehmen, einladenden Ambiente präsentiert werden.

wohnbedarf* widmet sich seit über 80 Jahren gutem Design und sucht Möbel und Accessoires, die die Menschen ins Zentrum setzen und ihnen ermöglichen, dank visionären und gleichzeitig zeitlosen Entwürfen Räume und Lokalitäten so zu gestalten, dass sich jeder, der sie betritt, vollkommen wohlfühlt.

Die stilistische Tiefe von wohnbedarf und der Wunsch seiner Gründer, eine Einheit von Mensch, Raum und Möbel zu schaffen, werden in Zukunft Drinks & Style bereichern. wohnbedarf wird regelmässig einen Designer oder eine Designerin präsentieren, die die Moderne in Bezug auf Interior geprägt haben und ausgewählte Objekte vorstellen, die es lohnt, wiederzuentdecken.

Die ersten Beiträge von wohnbedarf stellen max bill und den Ulmer Hocker vor.

Viel Vergnügen!

wohnbedarf: Mehr als ein einfaches Möbelgeschäft

Design Möbel wohnbedarf

Kurz nach der Gründung in den 30ern.

Die Geschichte von wohnbedarf beginnt 1931 in Zürich. Es war eine Zeit, in der architektonische Entwürfe niemals losgelöst von der Umgebung und der Austattung der Gebäude gedacht wurden. Funktionalität und Ästhetik waren zentrale Themen, die diese kunstgeschichtliche Epoche prägten.

Vom Bauhaus und der Architektur der Moderne inspiriert gründeten Siegfried Giedion, Werner Max Moser und Rudolf Graber 1931 den wohnbedarf. Ihr Wunsch war, dem Publikum eine Auswahl praktischer und formal einwandfreier Möbel, Stoffe und Lampen zu bieten, welche in ihrem Verständnis moderne Architektur erst komplett machten.

Trotz der wirtschaftlich schwierigen Zeiten entschlossen sich die drei Gründer, ihre Vision umzusetzen. Der inzwischen über 80-jährige Erfolg von wohnbedarf spricht für sich und zeigt, dass das damalige Konzept von wohnbedarf, Möbel zu produzieren und zu vertreiben, die die Zeit überdauern, noch heute funktioniert und genauso innovativ ist wie in der Anfangszeit.

wohn2

Die Gründer von wohnbedarf konnten namhafte Architekten, Künstler und Designer für ihre Idee gewinnen. So trugen etwa max bill, Max Ernst Haefeli, Wilhelm Kienzle, Werner Moser und Rudolf Steiger mit Entwürfen zum Sortiment von wohnbedarf bei. Auch Möbel und Accessoires von Alvar Aalto, Marcel Breuer, Mies van der Rohe und Le Corbusier gehörten von Anfang an zum Angebot.

logo wb pingmax bill schuf das Logo und den unverwechselbaren Firmenschriftzug von wohnbedarf, die noch heute verwendet werden. Er war damals für alle Werbemittel von wohnbedarf verantwortlich.

1933 zog wohnbedarf in die von Marcel Breuer gestalteten Räume an der Talstrasse 11 in Zürich, die noch immer als Ausstellungs- und Planungsräume genutzt werden. 1956 war Breuer zudem für den Umbau zuständig.

wohnbedarf: Modern, aus Tradition

wohnbedarf zelebriert noch heute modernes Wohnen. In den Jahrzehnten seit der Gründung hat sich das Sortiment konstant weiterentwickelt. Heute finden sich Designklassiker und hochwertige Kollektionen wie zum Beispiel von Cassina, Knoll, Minotti, Thonet, Thut, Lehni, Embru oder ClassiCon im Angebot. wohnbedarf ist seit den 60ern auch führend im Einrichten von Büroräumen, unter anderem mit Produkten von Fritz Hansen (siehe unten), USM Möbelbausysteme, Vitra, Wilkhahn oder Zoom.

All diese Möbel und Accessoires für den Interior-Bereich vereint eine Eigenschaft: Sie entsprechen dem urpsrünglichen Anspruch der Gründer von wohnbedarf, Entwürfe anzubieten, die die Zeit überdauern, sowohl als ästhetische wie auch als funktionale Objekte. Diese Haltung, eine kuratierte Auswahl an zeitlos gutem Design anzubieten, ist heute so aktuell wie in den 30er-Jahren des letzten Jahrhunderts.

*Im Jahr 1925 machte sich das Bauhaus die Kleinschreibung zum Programm: 
„wir schreiben alles klein, denn wir sparen damit zeit. außerdem: 
warum 2 alfabete, wenn eins dasselbe erreicht? warum großschreiben, 
wenn man nicht groß sprechen kann?” 
(Bemerkung: Das werden wir bei der Schreibung von wohnbedarf 
und max bill einhalten!)
Farbfotos: wohnbedarf; Schwarzweiss-Fotos: max, binia + jakob bill stiftung
(Visited 434 times, 1 visits today)
Kategorie: Design, Porträt, Style

von

Mahmud Tschannen ist redaktioneller Leiter von Drinks & Style. Er kommt immer mehr auf den Geschmack von Cocktails auf der Basis von Bourbon. Schottische Single Malts sind eine alte Leidenschaft. Sie können ihm auf Twitter folgen.

Kommentar verfassen