Cocktails, Drinks, Im Glas, Rezepte, Zubereitung
Schreibe einen Kommentar

Moitié-Moitié – No Cheese

Photo © Sheila Lopardo

In meinem letzten Beitrag habe ich viel über Laura Schälchli und ihre Projekte geschrieben. Ich hoffe, dass ich ihre Überzeugungen vermitteln konnte, denn die gefallen mir sehr.

Und natürlich gibt es bei einer solch klaren Haltung zum Thema Food auch das passende Getränk, und zwar den Moitié-Moitié. Die meisten kennen den Begriff bestimmt vom Fondue-Essen. Er bedeutet übersetzt „halb-halb“. Im Welschland kennt jeder diesen Drink. In der restlichen Welt ist er leider (noch) gänzlich unbekannt. Das ändern wir heute.

Das Rezept für Moitié-Moitié

Ein Moitié-Moitié wird im Welschland sehr gerne nach einem gemütlichen Essen getrunken. Seine Herstellung ist keine Zauberei:

Die eine Hälfte ist ein Fruchtbrand und die andere Hälfte ein Fruchtliqueur der gleichen Frucht. Fertig! Ein Moitié-Moitié kann also aus den verschiedensten Früchten gemischt werden. Es wird auf keinen Fall umgerührt – so will es die Tradition. Serviert wird er im klassischen kleinen Schnapsglas.

In unserer Variante verwenden wir den Schattenmorelle Sauerkirsch von Humbel und den Kirschen-Likör von Dettling. Der marzipanlastige Sauerkirsch hat so viel Kraft, dass er sich wunderbar mit dem süssen Likör verbindet und dabei nicht untergeht.

Kleiner Exkurs: Ausgezeichneter Walliser Aprikosenschnaps

In der Westschweiz wird in fast jedem kleinen Bauernbetrieb Obst nicht nur geerntet, sondern auch zu Schnaps verarbeitet. Ausserordentlich gut sind die Aprikosen aus dem Wallis. Ein Teil der Ernte wird frisch verkauft, ein anderer Teil wird aber auch getrocknet, zu Saft verarbeitet oder eben destilliert. Auf diese Weise werden die Früchte für den Winter haltbar gemacht. 

Der entstandene Brand nennt sich dann Apricotine oder auch Eau-de-vie d’abricot du Valais. Er wird aus der Sorte Luizet hergestellt, die aufgrund des Klimas im Wallis hervorragend wächst; fast 98 Prozent der Schweizer Aprikosenkulturen befinden sich im Kanton Wallis. Es handelt sich um eine geschützte Herkunftsbezeichnung (Appellation d’Origine Protégée (AOP)).

Ich wünsche viel Vergnügen mit Moitié-Moitié-Experimenten!

Euer Kaspar

Tipp

Ein weiterer Moitié-Moitié – aber alkoholfrei – ist Eistee mit Citro.

P1020016

(Visited 459 times, 1 visits today)

Kommentar verfassen