Design, Style
Schreibe einen Kommentar

Designklassiker: Eames Plastic Chair

Eames Plastic Chair

Charles & Ray Eames‘ Experimente mit Materialien hatten immer ein wichtiges Ziel: Sie sollten sich dem Menschen anpassen – und nicht umgekehrt. Was bei Bein- und Armschienen für das US-Militär anfing, setzte sich bei der Entwicklung von Möbeln fort. So entstanden auch die unverwechselbaren Stühle mit einer Sitzschale, die perfekt zum menschlichen Körper passt.

Hingehen und ansehen

Die Eames-Kollektion wird seit Jahren vom Traditionshaus wohnbedarf an der Talstrasse 11 in Zürich im Showroom präsentiert.

Die Ur-Form: Organic Chair

Zusammen mit seinem Freund Eero Saarinen hatte Charles Eames bereits 1940 die Ur-Form des Plastic Chairs, den Organic Chair für den Wettbewerb „Organic Design in Home Furnishings“ im Museum of Modern Art in New York entworfen. Aber erst gegen Ende der 1940er-Jahre waren die Materialien und Herstellungsverfahren für diesen Stuhl so weit fortgeschritten, dass Fiberglas-Stühle wirtschaftlich produziert werden konnten. Ab 1950 wurden sie vom Hersteller Herman Miller in Serie produziert und zwar in zwei Varianten: als A-Schale mit Armlehnen und als S-Schale ohne Armlehnen.

Multifunktional dank verschiedenen Untergestellen

Eames Plastic Chair

Eames Plastic Sidechairs mit Holz-, stabelbarem Aluminium- und Eiffelturm-Untergestell (von links). Zu sehen sind auch verschiedene Polsterungen. Design Charles & Ray Eames, Foto: © Vitra (www.vitra.com)

Aber nicht nur die Schale selbst ist ein gutes Beispiel der Herangehensweise der Eames und ihres Credos, ein massentaugliches Produkt herzustellen (“The most of the best to the greatest number of people for the least”). Um ihren Plastic Chair möglichst vielseitig einsetzbar zu machen, entwickelten die Eames auch sehr viele verschiedene Untergestelle. Dadurch schufen sie eine multifunktionale Stuhlgruppe, bei welcher der Sitz selbst stets die gleiche bekannte, bequeme Schale blieb.

Eames Plastic Chair

Eames Plastic Chair

Die Eames Plastic Sidechairs gibt es in diversen Farben. Design Charles & Ray Eames, Foto: © Vitra (www.vitra.com)

1957 erwarb Vitra die Rechte für die Produktion der Eames Chairs für den europäischen Markt. 1992 wechselten sowohl Herman Miller als auch Vitra die Produktion von Fiberglas zu Polypropylen. Design und Form blieben gleich. Der Grund für den Materialwechsel war die viel geringere Belastung für die Umwelt bei der Produktion und die Rezyklierbarkeit von Polypropylen.

Die Eames Plastic Chairs haben ihre Attraktivität nicht im Geringsten eingebüsst. Sie sind in der Schweiz in verschiedenen Varianten bei wohnbedarf  erhältlich.

Eames Plastic Chair

Mit filigranem Untergestell: Gepolsterte Eames Plastic Armchairs DAR. Design Charles & Ray Eames, Foto: © Vitra (www.vitra.com)

Alle Fotos: © Vitra (www.vitra.com)
(Visited 879 times, 1 visits today)
Kategorie: Design, Style

von

wohnbedarf ist mehr als ein Möbelgeschäft. Das Unternehmen setzt sich seit 1931 für modernes Wohnen ein und arbeitet seit der Gründung mit visionären Architekten und Gestaltern zusammen. Auf Drinks & Style präsentiert wohnbedarf einige dieser Design-Ikonen und Klassiker des modernen Designs.

Kommentar verfassen