Apero, Cocktails, Drinks, gerührt, Gin, Rezepte, Zubereitung
Schreibe einen Kommentar

Der Negroni: Ein unverzichtbarer Klassiker

Photo © Sheila Lopardo

Der Negroni war vor seiner Geburt ein Americano: Der Americano ist ein Cocktail gemischt aus Campari, süssem roten Vermouth und Soda Wasser – vom Chef-Vermouth-Produzenten Gaspare Campari persönlich erfunden und zum ersten Mal in seiner Bar Caffè Campari im Jahr 1860 serviert.

Geliebt wurde der Drink vor allem von Amerikanern, die dem Drink seinen Namen gaben. Zwischen 1919 und 1920 soll der Graf Camillo Negroni im florentinischen Caffè Casoni auf die zündende Idee gekommen sein, seinen Americano statt mit Soda mit Gin zu bestellen, woraus der Barkeeper Fosco Scarselli im Handumdrehen einen Hit machte. Der Negroni war geboren – ein klassischer Cocktail, der es geschafft hat, die Zeit zu überdauern und sich bis heute grösster Beliebtheit erfreut.

Negroni

Graf Camillo Negroni

Von seiner festlichen roten Farbe und seinen erfrischenden Kräuter- und Zitrusnoten in der Nase sollte man sich nicht täuschen lassen: Der Negroni gehört, was den Alkoholspiegel betrifft, zu den härtesten Cocktails überhaupt. Und da er in der Kategorie Pre-Dinner Cocktails zu Hause ist, wird er oft vor einer Mahlzeit auf nüchternen Magen genossen. Nicht nur wegen seines starken Charakters gehört er zu den absoluten Cocktail-Klassikern, er ist ein richtig erwachsener Cocktail.

Die Alkoholaromen feiern sich auf einzigartige Weise gegenseitig. Der bittere, medizinische Charakter wird durch die aromatische Süsse des Vermouths gezähmt und der Gin strahlt durch dieses ungleiche Paar wie Sonnenlicht. Ich liebe die durchdachte Einfachheit und das unerwartete Harmonieren dieser doch sehr unterschiedlichen Zutaten. Für mich ist der Negroni der Inbegriff von Balance.

Die Zubereitung eines Negroni ist denkbar einfach: Neben einem Drittel Gin kommt ein Drittel eines Bitters sowie ein Drittel Vermouth ins Rührglas. Dann rühren, bis das Glas eiskalt ist, mit Orangen- oder Zitronenzeste abspritzen – è finito! 

Gerade bei einfachen Rezepten ist die Qualität und die Ausgewogenheit der Zutaten absolut entscheidend. Beim Bitter habe ich mich bewusst für den Martinazzi von Matter Luginbühl (Bern) entschieden, da er eine sehr hohe Viskosität besitzt und seine Bitterkeit nicht ganz so dominant ist wie beim klassischen Campari. Aus dem Hause Luginbühl habe ich auch den Vermouth gewählt, der ist wunderbar rund und von sehr hoher Qualität. Er heisst ganz simpel Vermouth Rosso. Bei der Wahl des Gins hatte ich die leichten Herbalnoten des Vermouths und die Viskosität des Martinazzi als Mitspieler im Auge, der Gewinner: Monkey 47. Es ist ein sehr floraler Gin aus dem Schwarzwald, der wunderbar mit dem Martinazzi und dem Vermouth Rosso harmoniert.

Negroni
Bewerten
Drucken
Zutaten
  1. 2cl Martinazzi
  2. 2cl Vermouth Rosso
  3. 2cl Monkey 47 Gin
  4. Eiswürfel
Deko
  1. Orangenzeste
Zubereitung
  1. Alle Zutaten zusammen mit einigen Eiswürfeln im Rührglas verrühren, bis das Glas beschlägt. In einen gekühlten, mit Eis gefüllten Tumbler abseihen. Mit einer Orangenzeste abspritzen und garnieren.
Drinks & Style https://www.drinks-and-style.ch/
Also, Girls and Boys, wer noch nie in den Genuss eines Negroni gekommen ist – sollte dies schnellstmöglich nachholen. Ob zu Hause selbst zubereitet oder in einer Bar bestellt – der wichtigste Punkt bleibt: die Balance. Wird dies beachtet, kann fast nichts mehr schief gehen.

Und ich kann euch versprechen: Es wird nicht euer letzter Negroni sein!

Good Night,
Sheila

 

(Visited 20.636 times, 49 visits today)

Kommentar verfassen