Apero, Bitter / Vermouth, Cocktails, Drinks, Rezepte
Schreibe einen Kommentar

Brasilberg: die Kraft des Amazonas

Photo © Sheila Lopardo

Vor einiger Zeit haben wir euch etwas über den Kräuter Underberg erzählt und gezeigt, wie ein solch hochwertiges Produkt hergestellt wird. Neben dem bekannten Kräuter aus Rheinberg, stellt die Firma Underberg auch ein verwandtes Produkt, den Brasilberg her. Dahinter steckt ein faszinierendes Kapitel aus der Familiengeschichte der Familie Underberg.

geschichte_pic1Einer der Enkel des Firmengründers, Dr. Paul Underberg, bereiste Anfang der 1930er-Jahre die Welt. Als er 1932 in Brasilien war, gefiel es ihm dort sehr. Der promovierte Staatswissenschaftler analysierte den Markt und war dann von den Chancen dieses Landes so überzeugt, dass er sich entschloss, dorthin auszuwandern. Underberg war bereits seit 1882 in Brasilien erhältlich und war schon damals sehr beliebt. Paul Underberg beschloss daher, einen Produktionsstandort in Rio de Janeiro zu gründen, um den Markt effizient aufbauen zu können. Bereits ein gutes Jahr später konnte die Produktion eingeweiht werden.

Weiterentwickelte Rezeptur

Als im 2. Weltkrieg die Underberg-Produktion in Deutschland aus Qualitätsgründen eingestellt wurde, weil einzelne Zutaten nicht mehr erhältlich waren, begann Paul Underberg, die Rezeptur weiter zu entwickeln. Kräuter aus dem Amazonas-Gebiet wurden geprüft und in die Rezeptur eingebunden und ausserdem Kräuter aus dem Teil der Welt, der vom Krieg nicht betroffen war.

Photo © Sheila LopardoZudem war es für ihn naheliegend, die Alkohol-Ressource auszuwählen, die in Brasilien regional verankert war, nämlich Zuckerrohr. Bei all diesen Änderungen und der Weiterentwicklung blieb er den hohen Qualitätsansprüchen des Hauses Underberg stets treu. Das Resultat war ein Kräuterbitter, der heute bei uns als Brasilberg bekannt ist. In Brasilien selbst ist der Super-Premium Kräuter aus dem Hause „Underberg do Brasil“ Marktführer.

Beliebt in Longdrinks

Das hat sicher auch mit der Art des Konsums von Brasilberg zu tun. In Brasilien wird der Kräuterbitter sehr häufig als Grundlage für Longdrinks verwendet. Als wir bei Hubertine Underberg-Ruder zu Besuch waren, durften wir die beiden Kräuterbitter pur verköstigen. Der Brasilberg wirkt im Nachklang etwas süsslicher und fruchtiger als der Underberg.

drink_rio_negroEs ist daher verständlich, dass er gebraucht wird, um einen der beliebtesten Longdrinks von Brasilien zu machen, den Rio Negro (Foto links). Der Drink ist nach dem gleichnamigen Fluss benannt und erinnert an die Stelle, an der das dunkle Wasser des Rio Negro, der Wasser aus dem Regenwald führt, mit dem hellen Solimoes , der von den Anden her fliesst, zusammenkommt, ohne sich zu vermischen. Dieser Zusammenfluss ist der Beginn des Amazonas-Stromes bei Manaus.

Um diesen Effekt nach zu vollziehen, wird beim Longdrink erst das Tonic über Eis eingegossen und dann der Brasilberg langsam darüber geschichtet. So bleiben beide Zutaten an ihrem Platz und vermischen sich erst beim Umrühren vor dem Genuss. Statt mit Tonic wird in Brasilien der Rio Negro sehr oft auch mit Guaraná gemacht. Diese Variante wird vor allem von Frauen bevorzugt.

Intensives, aromatisches Trinkerlebnis

Ausserdem lässt sich der Brasilberg auch sehr gut mit Gin und frischen Kräutern mixen. Die Ergänzung der bereits vorhandenen Kräuter durch frische und Spirituosen mit starken Aromen ergibt ein frisches, jedoch intensives und aromatisches Trinkerlebnis. Dazu ein Rezept:

Herbal Temptation
Bewerten
Drucken
Zutaten
  1. 3 cl Brasilberg
  2. 2 cl Gin
  3. 1cl Rohrzucker
  4. Basilikum
  5. Rosmarin
Zubereitung
  1. Shaken und mit einem Strainer in ein Londrink-Glas seihen.
  2. Mit einem Rosmarinzweig garnieren.
Drinks & Style https://www.drinks-and-style.ch/

 

Viel Spass beim Ausprobieren!

 

Kaspar

 

(Visited 1.084 times, 1 visits today)

Kommentar verfassen