Bitter / Vermouth, Cocktails, Drinks, Spirituosen
Schreibe einen Kommentar

Amaro: Bitteres Wunderwässerchen

Photo © Sheila Lopardo

Heute gehts um den Amaro. Das geniale Wunderwässerchen aus Italien. Ein bitter-süsser After-Dinner-Digestif mit einem Alkoholgehalt zwischen 15 und 40 Prozent.

Die Grundlage eines jeden Amaro bilden Kräuter, Wurzeln, Blüten, Rinden und Zitrusschalen, welche in Alkohol eingemaischt werden. Bei der verwendeten Grundspirituose wird entweder ein neutraler Alkohol verwendet oder aber auch Wein. Danach wird das Filtrat mit Zucker gemischt und teilweise in Fässern zur Reifung gelagert.

Amaro

Rezepturen aus dem 19. Jahrhundert

Viele Sorten werden dabei erfolgreich kommerziell hergestellt. Darunter tummeln sich die uns bekanntesten Amari wie: Averna, Ramazzotti, Lucano, Fernet Banca und Montenegro. Diese grossen Abfüller produzieren immer noch nach Rezepturen aus dem 19. Jahrhundert, welche in Klöstern oder Apotheken ihren Ursprung finden.

Einer, der unter den Amari etwas aus der Reihe fällt, ist der Cynar. Einer meiner absoluten Favoriten. Dieser wird auf der Basis von Artischocken und 13 weiteren Kräuter hergestellt. Dadurch ist sein Geschmack weniger Süss und einen Hauch bitterer als der seiner Kollegen.

Zu guter Letzt noch ein kleiner Geheimtipp: der Amaro d’Angera. Aus der Lombardei stammt dieser Halbbitter, der aus verschiedenen Kräutern, Wurzeln und Rinde der Mandarine, Süssholzwurzel und Rhabarber hergestellt wird. Farblich ähnelt der Amaro d’Angera dem Averna. Er unterscheidet sich jedoch sehr durch seinen unglaublich vollmundigen Charakter. Er ist mein persönlicher Underground-Star unter den Amari.

Amaro

Ein Amaro stammt immer aus Italien

Amaroähnliche Liköre werden traditionell in ganz Europa produziert. Jedoch darf nur ein Produkt, das auch eine italienische Herkunft hat, als Amaro bezeichnet werden.

Jetzt freu ich mich bereits darauf, das heutige Abendessen mit einem Amaro abzurunden. Besser kanns gar nicht sein. Und da braucht es auch keine grossartigen Mixkünste. Etwas Eis und Zitruszeste reichen da bereits.

Amaro

Schmeckt pur, als Cocktail oder als Longdrink

Der Amaro darf als Grundlage oder Zusatz in einem Cocktail auf keinen Fall unterschätzt werden. Auch verlängert mit einem Tonic ist er ein absoluter Gaumenschmaus. Herb und nicht zu süss. Amari sind Allrounder in jeder Hinsicht. Egal, ob pur, im Cocktail oder als Longdrink, sie glänzen in jeder Rolle.

Amaro

Ende Woche werde ich euch verraten, wie ihr euren eigenen Amaro ansezten könnt. Eine unglaublich geniale und leckere Sache!

Ich freu mich – bis Freitag!

Salute,
Sheila

(Visited 1.398 times, 1 visits today)

Kommentar verfassen