Cocktails, Drinks, Rezepte, Rum, Zubereitung
Schreibe einen Kommentar

Afghan Hot Pot – Der Beste gegen die Kälte

Photo © Sheila Lopardo

Draussen herrscht klirrende Kälte und wir brauchen jetzt dringend etwas, das uns von innen wieder aufwärmt! Meine liebsten Mittel gegen Schnee und Kälte sind viel Bewegung und mutig-heisse Drinks. Als erstes denkt man dabei natürlich an einen wohltuenden Tee oder den alten Weihnachtsmarktklassiker Glühwein. Dabei gibt es noch viel mehr zu entdecken… Wärmende Cocktails für eisige Tage sind ein Geheimtipp – sowohl mit als auch ohne Alkohol.

In unserem letzten Post haben wir euch vom Bamyan Ski Club in Sankt Moritz berichtet. Dieser einzigartige Ort hat mich inspiriert und entstanden ist der Tee-Cocktail Afghan Hot Pot.

P1010672

Freut euch auf eine schnell zubereitete, heisse Geschmacksexplosion aus schwarzem Tee, verschiedenen afghanischen Gewürzen und Zitrusschalen. Der Afghan Hot Pot ist fruchtig, halbsüss und mit einer leichten Schärfe. Er verwöhnt den Gaumen und verpasst dem Körper einen kräftigen Vitaminstoss. In Afghanistan gilt ein sehr strenges Anti-Alkoholgesetz, deshalb gibt es das Rezept mit und ohne Schuss.

Afghan Hot Pot
Serves 4
Bewerten
Drucken
Total Time
20 min
Total Time
20 min
Zutaten
  1. - 1l Wasser
  2. - 4 Schwarztee-Beutel (aus dem Premium-Segment, bitte!)
  3. - Saft einer halben Zitrone
  4. - Saft einer ganzen Orange
  5. - Abrieb einer Zitrone
  6. - Abrieb einer Orange
  7. - 40g frischer Ingwer
  8. - 100g Rohrzucker
  9. - 3TL Honig
  10. - 3 Zimtstangen
  11. - 2 Vanilleschoten
  12. - 1TL grüne Kardamomkapseln
  13. - 1TL schwarze Pfefferkörner
  14. - 1Tl Fenchelsamen
  15. - 1EL Sternanis
  16. - 10 Nelken
  17. - 15cl trüber Apfelsaft
Für die Variante mit Schuss zusätzlich bereitstellen
  1. - 10cl dunkler Rum (Chairman's Reserve)
  2. - 10cl Triple Sec (Dry Curacao Pierre Ferrand)
Vorbereitung
  1. - Ingwer schälen und in Stücke schneiden
  2. - Zitrusfrüchte gut waschen, die Schale abreiben und auspressen
  3. - Kardamom, Fenchelsamen, Pfefferkörner und Sternanis in einem Mörser leicht aufbrechen
  4. - Mit dem Rücken eines Messers das Mark aus den Vanilleschoten kratzen
Zubereitung
  1. - Wasser aufkochen
  2. - Schwarztee dazugeben und für ca. 5 Minuten ziehen lassen (dazu den Topf unbedingt von der Herdplatte nehmen)
  3. - Beutel herausnehmen und den Tee mit dem Orangen-, Zitronen- und Apfelsaft aufgiessen
  4. - Ingwer, Orangen- und Zitronenabrieb sowie alle restlichen Gewürze dazugeben
  5. - Rohrzucker und Honig einrühren und aufkochen
  6. - Anschliessend die Gewürze und die Früchte ca. 10 Minuten leicht siedend ziehen lassen
  7. - Die Flüssigkeit durch ein feines Sieb in einen Topf abseihen und nach Belieben mit ein paar Schüssen Rum und Triple Sec versetzen.
  8. Mit einer Zimtstange garnieren, für den zusätzlichen Aroma-Kick etwas frische Muskatnuss darüber reiben und heiss servieren!
Der Tipp
  1. Reste des Hot Pot's können in einer sauberen Flasche für sechs Tage im Kühlschrank gelagert werden und nach Lust und Laune wieder aufgewärmt werden.
Drinks & Style https://www.drinks-and-style.ch/
P1010741

Wir halten fest

Mit dem Afghan Hot Pot lässt sich die Kälte im Nu vertreiben. Egal ob es draussen stürmt oder schneit: Mit dem richtigen Getränk werden die Wintertage in jedem Fall zum wohlig-warmen Genuss.

Also denkt dran: Solltet ihr das nächste mal frösteln, probiert den Afghan Hot Pot aus – er wird euch garantiert einheizen!

Good Night,
Sheila

Zum Schluss ein kleiner, geografischer Abstecher…

Die afghanische Küche wurde aufgrund ihrer geografischen Lage an der Seidenstrasse sehr stark durch die Nachbarn Pakistan, Persien und Indien geprägt. Der pakistanisch-indische Einfluss ist
besonders bei den afghanischen Gewürzen spürbar. Ein beliebtes Gewürz ist Garam Masala, eine Mischung aus Safran, Zimt, Nelken, Paprika und Chili. Kardamon, Dill, Minze, Kreuzkümmel und Koriander lassen wiederum den persischen und arabischen Einfluss erkennen. In Afghanistan ist Tee das Nationalgetränk. Grüner Tee wird als Durstlöscher getrunken, schwarzer Tee zum Aufwärmen. Oft wird er mit Kardamom gewürzt und in Kombination mit gezuckerten Mandeln genossen.

P1010658

(Visited 688 times, 1 visits today)

Kommentar verfassen