Cocktails, Drinks, Rezepte, Wein, Zubereitung
Kommentare 1

Hola, Sangria!

Photo © Sheila Lopardo

Wie ihr wisst, war ich letzte Woche auf Mallorca. Mein Mitbringsel für euch? Sangria! Aber keine Angst, diese Sangria hat nichts mit dem Getränk zu tun, das man hierzulande kennt.

Ich gehe davon aus, dass die meisten das süffige Wein-Mischgetränk bereits probiert haben. Wenn ich ehrlich bin, ist in meiner Erinnerung beim Wort «Sangria» ein extrem überzuckerter und mit schlechtem Tetrapackwein aufgegossener Drink hängengeblieben, ein wahrer Kopfschmerz-Garant. 

Diese böse Erinnerung wird jetzt vertrieben, mit vielen frischen und überraschenden Zutaten!

Hola, Sangria! (Foto: Futurecom interactive / Sheila Lopardo)

Hola, Sangria! (Foto: Futurecom interactive / Sheila Lopardo)

Eine überraschende, magische Zutat

Letzte Woche, in meinen Ferien, wurde ich  total überrascht: In einer kleinen, unscheinbaren Strandbar bestellte ich eine Sangria Tinto – also eine Sangria mit Rotwein. Serviert bekam ich eine wunderbare Kreation aus reifen, süssen Erdbeeren, Zitronen, Orangen, Limetten und – jetzt kommt’s – Rucola!!

Hola, Sangria!

Subtile Pfeffernoten

Unglaublich, eine Salatpflanze im Drink! Nicht im Entferntesten hätte ich jemals daran gedacht, Rucola in einem Drink zu verwenden. Ein Geschmack, den ich noch nie zuvor in einer solch ausgewogenen Form gekostet habe. Eine Harmonie aus Wein, spritzig-fruchtiger Süsse und subtilen Pfeffernoten des Rucola.

Wenn ich an die Situation zurückdenke, wie ich den Inhalt meiner Sangria seziert habe, muss ich lachen! Und möchte nicht wissen, was sich die Gäste um mich herum so gedacht haben. 

Hola, Sangria! (Foto: Futurecom interactive / Sheila Lopardo)

Think outside the box

Mit dieser speziellen Zutat will ich euch aufzeigen, dass ihr mit unerwarteten Aromen ganz neue Geschmackswelten kreieren könnt und dass Experimentieren einfach etwas Frechheit erfordert. So könnt ihr auf jeden Fall euren Gästen ein Staunen ins Gesicht zaubern. Und das lohnt sich immer!

Hola, Sangria! (Foto: Futurecom interactive / Sheila Lopardo)

So holt man den Rucola-Geschmack hervor 

Bei meiner ersten Version hab ich die ganze Mixtur aus Wein, Zucker, Früchten und Rucola für sechs Stunden im Kühlschrank ziehen lassen. Dabei ging der Rucola förmlich unter und gab schlussendlich nur optisch etwas her. Bei der zweiten Version hab ich die Früchte und den Rucola leicht gemuddled (gestossen) um die Aromen freizusetzen. Das Ergebnis? Frucht- und Pfeffernoten freigesetzt!

Unbedingt nachmixen & kosten. Und wenn ihr das nächste Mal Freunde zu Besuch habt, direkt eine doppelte Ladung davon vorbereiten!

Sangria
Serves 8
Bewerten
Drucken
Zutaten
  1. - 1 Flasche trockener Rotwein (z.B. Merlot)
  2. - 2 dl Brandy
  3. - 6 cl Triple Sec (z.B. Cointreau oder Dry Curaçao)
  4. - 450 g Erdbeeren
  5. - 3 Orangen
  6. - 3 Limetten
  7. - 2 Zitronen
  8. - 2-3 Handvoll Rucola
  9. - 40 g Kristallzucker
Zubereitung
  1. 1. Alle frischen Zutaten gut waschen.
  2. 2. Früchte in Stücke schneiden, zusammen mit dem Rucola in eine Schüssel geben und leicht muddeln.
  3. 3. Zucker, Rotwein, Brandy und Triple Sec zusammengiessen und solange mit einer Holzkelle umrühren, bis sich der Zucker aufgelöst hat.
  4. 4. Früchte und Rucola beigeben.
  5. 5. 3-8 Stunden zugedeckt im Kühlschrank ziehen lassen.
  6. 6. Mit etwas Eis servieren & geniessen!
Frischekick gefällig?
  1. Sangria-Mix einfach mit etwas Citro aufgiessen!
Drinks & Style http://www.drinks-and-style.ch/

Wie schmeckt euch der Rucola in der Sangria? Lasst hören! Ich bin gespannt, wie ihr ihn findet.

Salud,
Sheila

 Alle Fotos: Sheila Lopardo
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on LinkedInEmail this to someone

1 Kommentare

  1. Pingback: schönes Wochenende - APRILAPRIL

Kommentar verfassen